Maklerrecht

Im Maklerrecht geht es in meiner Kanzlei immer wieder um die Durchsetzung von Maklerprovisionsansprüchen oder deren Abwehr. Immer wieder gibt es Fälle, in denen Makler zu Unrecht Provision vom Mieter beziehungsweise Mietinteressenten oder vom Käufer verlangen. In anderen Fällen wollen die Kunden das zu Recht in Rechnung gestellte Maklerhonorar nicht bezahlen. Im Vorfeld der Überlegungen steht hier immer die Frage, ob ein wirksamer Vertrag geschlossen wurde und die Leistung des Maklers ursächlich für das Zu-Stande-Kommen eines Hauptgeschäfts (also etwa des Mietvertrags oder des Kaufvertrags) ist. Ferner ist ein unmissverständlicher Hinweis des Maklers erforderlich, dass gerade der konkrete Kunde verpflichtet ist, im Erfolgsfall seine Provision zu zahlen. Nicht selten sind Fälle, in denen Provisionsansprüche nicht bestehen, aber dennoch beim Kunden geltend gemacht werden, so zum Beispiel wenn der Makler gleichzeitig Wohnungsverwalter ist.

Nachfolgend eine Übersicht der Gebiete, in denen ich berate und außergerichtlich oder gerichtlich ihre Interessen vertrete (aktiv oder passiv):

  • Geltendmachung oder Abwehr von Maklerprovisionsansprüchen
  • Probleme beim Auftreten mehrerer Makler